Parcours Ordnung

ein paar Zeilen für ein nettes Miteinander

A. Allgemeine Sicherheitsbestimmungen

01. Jeder Schütze muss beim Betreten des Parcours über eine gültige private Haftpflichtversicherung verfügen.
02. Auf dem Parcours darf nur nach Einweisung über eine Parcours License Prüfung geschossen werden. Somit wird gewährleistet, dass der Schütze über ein fundiertes Wissen bezüglich Etikette, Sicherheit und Regeln auf einem Bogenparcours verfügt. Mehr Infos erhaltet Ihr unter 23SpotsArchery Parcours License oder per Tel.
03. Für Fahrlässigkeit seitens des Schützen wird keine Haftung übernommen. Auch nicht für Schäden, welche durch mangelhafte Ausstattung eines Schützen verursacht wurden.
04. Bitte tragt Euch zur Kenntlichmachung Eurer Anwesenheit in das ausliegende Parcoursbuch ein.
05. Aus Gründen der Sicherheit ist strikt auf den markierten Wegen zu bleiben.
06. Die Nutzung des Parcours und der Parcourswege erfolgt auf eigene Gefahr und Risiko. Es handelt sich um ein natürliches Gelände, die Wege sind nicht gesichert oder geräumt. Festes Schuhwerk ist erforderlich. Weder der Betreiber 23SpotsArchery noch der Grundstückseigentümer übernehmen für Verletzungen und Schäden die Haftung. Die Benutzer tragen die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung für alle von ihnen verursachten Schäden.
07. Der Parcours ist ausschließlich in der vorgegebenen und beschilderten Richtung zu begehen, nur so kann eine ausreichende Sicherheit gewährleistet werden! Das Verlassen des Parcours (Abkürzen der Runde) ist nur an den dafür vorgegebenen Punkten zulässig.
08. Das Bogenschießen unter Alkohol-, Drogeneinfluss, Medikamenten oder anderen berauschenden Mitteln ist verboten.
09. Besondere Vorsicht und Rücksichtnahme ist gegenüber Spaziergängern und allen anderen Personen, die sich auf dem Parcoursgelände befinden, geboten. Bitte berücksichtigt, dass “Nichtbogenschützen“ euer Tun nicht oder nur schwer einschätzen können und sich belästigt bzw. gefährdet fühlen können. Wir bitten darum, keine Tarnkleidung oder sonstige militärische Kleidung zu tragen.
10. Jeder Bogenschütze hat die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen zu befolgen – hierzu gehören insbesondere folgende Weisungen:
– Vor dem Schuss hat sich der Schütze zu versichern, dass keine Gefahr für andere durch den Schuss entstehen könnte („Wieso nicht schießen? Ich treffe doch!…“ erfüllt den Tatbestand des Vorsatzes).
– Spann-, Ziel- und Schussvorgang dürfen erst gestartet werden, nachdem deutlich zu erkennen ist, dass sich niemand (keine Menschen und keine Tiere) mehr im Gefahrenbereich vor oder hinter dem Ziel befindet.
– Der Spann-, Ziel-, und Schussvorgang beim Auszug des Bogens darf nicht über die Scheibenoberkante oder sogar über den Pfeilfang (Backstop, Wall, Netz, u.s.w.) hinausgehen.
– Der Bogen mit aufgelegtem Pfeil darf aus Sicherheitsgründen nur am Abschusspflock in Richtung der Scheibe oder des 3D Tieres ausgezogen werden. (Rot für Bögen mit Visier, Blau für Bögen ohne Visier). Schüler und Bogensportler mit schwachen Bögen können sich in der Ziellinie eine Abschussposition näher am Ziel wählen.
– Bei allen Zielen darf der Pfeil nur dann gelöst werden, wenn der erforderliche Pfeilfang intakt vorhanden ist.
– Es ist verboten, senkrecht in die Höhe zu schießen, da der Pfeilflug und der Auftreffpunkt des Pfeils nicht kontrollierbar ist.
– Beim Suchen der Pfeile ist sicher zu stellen, dass den nachfolgenden Schützen die Anwesenheit am Ziel kenntlich gemacht wird. Wer dann trotzdem schießt („ich treffe doch…“), kann sich einen anderen Parcours zum Gefährden anderer suchen!
11. Pro Schütze dürfen max. 3 Pfeile auf die ausgewiesenen 3D-Ziele geschossen werden, dies heisst: trifft bereits der erste Pfeil, ist das Schießen am jeweiligen Ziel erfolgreich abgeschlossen. Ansonsten kann der Schütze noch einen zweiten oder dritten Pfeil nutzen.
12. Eventuell nachfolgenden Schützen ist beim Pfeileziehen bzw. -suchen anzuzeigen, dass sich jemand hinter der Scheibe aufhält (Scheibe sperren, z. B. durch Anlehnen des Bogens an die Vorderseite des Ziels)!
13. Ungeübte Schützen dürfen den Parcours nur in Begleitung eines erfahrenen Bogenschützen oder eines 23Spots Archery Guides benutzen.
14. Ein Parcoursplan mit Scorekarte ist entweder von der Homepage herunter zu laden oder dem Parcoursbuch bei der Anmeldung zu entnehmen. Das Mitführen der Scorekarte ist für jeden verpflichtend. Unser Park Ranger sind jederzeit berechtigt, die Karten, sowie die Ausrüstung der auf dem Parcours befindlichen Nutzer zu überprüfen.
15. Sollten die Sichtbedingungen unter 50 Meter liegen, so ist das Beschießen einzustellen.

B. Aufsichtsbestimmungen

01. Minderjährige dürfen den Parcours nur nach vorangegangener Einweisung und in Begleitung eines Erziehungsberechtigten/Bevollmächtigten und eines erfahrenen Bogenschützen benutzen. Der Erziehungsberechtigte/Bevollmächtigte haftet für den Minderjährigen. Der begleitende Erwachsene muss kein Bogenschütze sein, ist aber von Rechts wegen für die Aufsicht verantwortlich.
02. Beim Begehen des Parcours muss eine Aufsichtsperson bestimmt werden, welche für die Sicherheit der Gruppe und anderer Schützen verantwortlich ist.
03. Die jeweilige Aufsichtsperson darf nicht mit dem Bogen schießen. Sollte die Aufsichtsperson schießen wollen, wird für diesen Zeitraum eine andere Aufsichtsperson bestimmt.

C. Sonstige Nutzungsregeln

01. Parkplatz und Startpunkt für den Parcours sind ersichtlich ausgezeichnet, auf der Homepage einsehbar und werden nach der Anmeldung nochmals mitgeteilt.
02. Vor dem Betreten des Parcours muss jeder Schütze ein eigenes Anmeldeformular vollständig ausfüllen, bei uns abgeben und in das Parcoursbuch eintragen und nach dem Verlassen des Parcours wieder aus diesem austragen. Die Parcoursgebühr ist vor dem Schießen zu entrichten.
03. Beim Betreten des Parcours muss jeder Bogenschütze den Nachweis einer fachlichen Qualifikation in Form einer Parcours License mit sich führen. Diese Qualifikation kann durch den Besuch der folgenden Kurse erreicht werden: Fast Check (für aktive Bogenschützen), Parcours License (für Bogenschützen in der Ausbildung) oder über unseren Archery Fundamentals (Grundkurs Bogenschießen).
04. Das Benutzen von Jagdspitzen, Blunts oder Judo-Points ist nicht erlaubt.
05. Compounds sind erlaubt und willkommen, lediglich ist aus Gründen der Sicherheit eine Einschränkung der Pfeilgeschwindigkeit auf maximal ~300 fps gesetzt, sowie eine maximale KE von ~75 feet-lbs/~100 Joule und ein maximales Zuggewicht von 60 lbs.
Bitte haltet Euch auch daran, die Pfeilfänge können sonst ihre Wirkung nicht entfalten und Ihr gefährdet andere Schützen.
06. Der Gebrauch von Armbrüsten ist verboten. Jede Zuwiderhandlung wird zur Anzeige gebracht.
07. Gefundene intakte Pfeile bitten wir in den dafür vorgesehenen Behälter, beim Ausgang vom Parcours zu stecken. Wiedersehen macht bekanntlich Freude…
08. Gefundene nicht intakte Pfeile bitte wir Euch in den Müll zu stecken. Es stehen dafür vorgesehen Behälter da.
09. Jagdeinrichtungen, sowie die auf dem Parcoursplan eingezeichneten Wildäsungsflächen, dürfen nicht betreten werden.
10. Die Ziele sind pfleglich zu behandeln, die Pfeile sind vorsichtig zu ziehen.
11. Der Parcours ist täglich geöffnet, die genauen Öffnungszeiten können dabei je nach Monat variieren. Sie sind auf unserer Homepage zu finden.

D. Spezielle Waldbestimmungen und Naturschutz

01. Tiere dürfen weder erschreckt, noch beschossen werden.
02. Es ist strikt verboten, auf lebendes Wild / Tiere allgemein, zu schießen. Jeder Versuch erfüllt den Tatbestand der Wilderei und führt zur Anzeige.
03. Hunde sind zwingend an der Leine zu führen.
04. Auf dem Parcours herrscht in Anlehnung an die waldgesetzlichen Bestimmungen absolutes Rauchverbot.
05. Wir bitten, kaputte Pfeile nicht liegen zu lassen, sondern selber zu entsorgen (besonders Carbonpfeile!).
06. Bäume und andere Pflanzen dürfen nicht beschädigt werden.
Das Abbrechen von Ästen vom Abschusspflock in Richtung Ziel ist untersagt. Erstens macht man das nicht, zweitens haben wir uns dabei schon was gedacht, wenn ein Ast „den Schuss behindert“
07. Nicht nur kaputte Pfeile sind selber zu entsorgen, sondern auch anfallender Müll. Wer den Wald nicht sauber hält… Ihr wisst Bescheid.

E. Kontrollen

Weisungen der Park Ranger von 23Spots sind unmittelbar und uneingeschränkt Folge zu leisten. Jeder Verstoß gegen diese Nutzungsbedingungen kann einen sofortigen Verweis vom Parcours zur Folge haben. Dieser kann vom Park Ranger ausgesprochen werden. Unsere Park Ranger weißen sich mit einem Ausweis aus.

F. Ausleihen von Material

Solltest Du kein eigenes Equipment zum Bogenschießen haben, so kannst Du dies bei uns gegen ein Entgelt leihen.
Mögliches Equipment:
– Bogen
– Pfeile
– Zubehör (Armschutz, Tab, Köcher)
Wir bitten Dich/Euch dies telefonisch bei uns anzumelden.
Bei Verlust oder Kaputtgehens des Leihmaterials ist eine “Verlustpauschale bzw. Ersatzpauschale” zu entrichten.

H. Parcoursbepflockung

Der Parcours ist wie folgt bepflockt:

  • Rookie Point (Yellow) Schüler A, Jugendliche Blank – Junioren B Blank, Langbogen
  • Standard Point (Blue) Jugend – Junioren B Recurve/Compound, Blankbogenschützen
  • Professional Point (Red) Recurve und Compound
  • Crazy Professional (Black)

!! Die Ziele sind ausschließlich von den Pflöcken zu beschießen !!

Mit dem Betreten des Parcours erklären sich die Schützen mit den o.g. Regeln einverstanden und verpflichten sich, sich daran zu halten. Wir haben die freundliche Unterstützung von Grundstückseigentümern, Förstern und Jagdpächter etc., um einen reibungslosen Parcoursbetrieb zu gewährleisten. Bitte verhaltet euch so, dass auch in Zukunft ein harmonischer Umgang mit allen Beteiligten möglich ist. Müll, Zigarettenkippen und Pfeilbruch haben nichts in der Natur verloren. Nichtbeachten führt zum Parcoursverbot.

Vor dem Betreten des Parcours ist eine Tages- oder Rundenkarte zu lösen oder der Schütze muß Mitglied im 23SpotsArchery Club sein.

Die Regeln gelten durch die Unterschrift im Parcoursbuch als anerkannt.

Infos Bogenschießen:
Call +49 7451 6189996

23spotsparks